Die Männer des SVB haben gestern einen weiteren großen Schritt Meisterschaft gemacht und die Reserve vom SC Einheit Bahratal-Berggießhübel mit Null Punkten wieder zurück an die tschechische Grenze geschickt.
In den neunzig Minuten konnten sich die Zuschauer über ein halbes Dutzend Tore der Heimmannschaft freuen. Die Gäste durften aber auch zweimal jubeln.

Der SVB von Anfang an gewillt das Spiel zu machen, während die Gäste kaum vor das Tor der Birkwitzer kamen. So war es Ritter​ der das 1:0 in der 25. Minute erzielte. Mustergültig dabei die Vorarbeit durch Jochmann, der in Ronaldo (für arme)-Manier gleich mehrere Gegenspieler ausstiegen ließ. Hähnel dann knapp 10 Minuten später mit dem 2:0. Die Gäste machten es aber nochmal kurz vor der Pause spannend und kamen zum Anschlusstreffer. Dabei spielte auch der Platz eine nicht unwichtige Rolle. Denn ein harmloser Pass hüpfte kurz vor Torwart Füg​ auf den zahlreichen Unebenheiten des Birkwitzer Geläufs nochmal richtig hoch und anstatt dass der Ball in seinen Händen landete knallte er diesem an den Kopf und ermöglichte so Ringel​ seinen Treffer.

Nach dem Seitenwechsel dann ein Doppelschlag durch Scheermesser​ und Ritter und das Spiel nahm wieder seinen gewohnten Lauf. Berthold​ erhöhte noch auf 5:1 bevor Ebert​ eine Flanke mustergültig per Kopf im Birkwitzer Kasten unterbrachte.

Schade, dass zu diesem Zeitpunkt der Bahrataler Edelfan René Jäkel​ bereits das Areal verlassen hatte um sich die Niederlage der Ersten beim SV Aufbau Pirna-Copitz e.V.​ anzuschauen.

Zu diesem Zeitpunkt mussten die Gastgeber schon verletzungsbedingt wechseln. Patrick Jochmann verletzte sich bei einem Zweikampf schwer dass sogar der Krankenwagen kommen musste. Jetzt hat er nen dicken Fuß, trägt Schiene, humpelt auf Krücken und geht seinem Vater auf den Sack.
Jener Leidgeplagte hatte noch ein persönliches Highlight und verwandelte in der Schlussminute einen Foulelfmeter sicher zum 6:2-Endstand.

Als Fazit bleibt zu bemerken dass es ein gerechter Sieg für den SVB war. In einer fairen Partie wäre noch der sehr gute Schiedsrichter Nico Bombach​ zu erwähnen. Der hatte jederzeit die Partie im Griff und ist auch so, nicht nur weil er auch Dart spielt, ne coole Socke. Respekt! Solche Leute hätten wir gern öfters zu unseren Spielen.

Der SVB hat nun wieder vier Punkte Vorsprung auf den Verfolger vom TSV Seifersdorf und könnte schon nächste Woche im Heimspiel gegen die SpG Bad Schandau / Reinhardtsdorf II die Meisterschaft klar machen.