Punktspiele

Großer Schritt für den SVB – herber Rückschlag für den SSV

Die Birkwitzer Serie zu Hause hält weiter an: Für den SSV 1846 Langburkersdorf gab es heute auch nichts zu holen. Am Ende der 90 Minuten konnten die Gastgeber als Sieger den heimischen Rasen verlassen. 4:3 schlug man schließlich die favorisierten Rand-Neustädter.
Birkwitz begann gut und dominierte über weite Strecken der ersten Halbzeit das Spiel. So war es logische Konsequenz dass die Gastgeber in der 9. Minute in Führung gingen. Markus Walther traf nach einem Abstauber zur Führung der Birkwitzer. Es entwickelte sich in der Folge ein munteres Spiel was wohl das Prädikat “sehr ansehenswert” im Nachhinein verdient hat. Beide Teams geizten nicht mit Chancen und nachdem die Gäste langsam spielbestimmender wurden fiel der Ausgleich durch Mihalik.
Mit diesem Spielstand ging es in die Pause. Kurz durchatmen um dann noch von beiden Teams eine Schippe draufgelegt zu bekommen. Zuerst waren es wieder die Gäste welche die Kuller im Kasten des SVB unterbringen konnten (52.Minute). Keine acht Minuten später glich Arndt den Spielstand wieder aus -2:2!
In der 71. Minute wieder die Führung für den Aufstiegsaspiranten: Kästner war zur Stelle und ließ die Hoffnung auf drei Auswärtspunkte bei den Gästen wieder aufkeimen.
Doch mit der Reaktion der Gastgeber hatte keiner gerechnet. War es in vergangenen Spielen, hauptsächlich in der Hinrunde- noch der Fall dass man nach einem Rückstand die Köpfe hängen ließ, so rappelte man sich wieder auf und Hähnel konnte den Ausgleich herstellen. Rebisch war es dann in der 81. Minute der den Führungstreffer erzielte. In einer hektischen Schlussphase, in der das Schirigespann etwas den Überblick verlor, behielten die Hausherren den kühleren Kopf und konnten sich so am Ende über verdiente und glückliche Punkte freuen.
Damit kann der SVB im Abstiegskampf ein wenig durchatmen, was aber nicht bedeuten soll dass die nächsten Spiele ein Selbstläufer sind. Langburkersdorf kann derweil auch wohl für das nächste Jahr in der Kreisliga A planen.
Die nächste Woche ist spielfrei für unsere Männermannschaft – das Punktspiel gegen Pretzschendorf wurde bereits absolviert und leider unglücklich verloren.

SVB mit: Kaiser​, Schwarz​ (Schreiber​), Jochmann​, Berger, Arndt, Weigel (Wachel), Hähnel, Walther​, Rebisch​, Berthold​ (Räder​), Zimmer​

Tore: Walther, Arndt, Hähnel, Rebisch

Fotos


Punkt gewonnen, zwei Punkte verloren?

Das ist die große Frage nach dem gestrigen Punktspiel zwischen unseren Männern und der zweiten Vertretung des Hainsberger SV.
Wenn man die beiden Halbzeiten miteinander vergleicht so ist diese Punkteteilung in Nachhinein gerecht. Im ersten Durchgang dominierten die Gäste aus Freital, aber Birkwitz stand hinten fest ohne aber nennenswerte offensive Aktionen zu setzen.
Nach dem Pausentee drehte sich das Spielgeschehen. Hainsberg kaum noch mit Zug zum gegnerischen Tor – dafür aber die Birkwitzer. Doch Tore wollten in dieser mittelmäßigen Partie keine mehr fallen, so dass sich wohl der SVB Punkt für Punkt den Nichtabstieg erarbeiten muss.
Nächste Woche ruht dann der Ball und am 05.05.2018 gastiert der SSV 1862 Langburkersdorf am See. Hoffen wir mal dass dann der Ball wenigsten einmal im gegnerischen Kasten zappelt.
In diesem Sinne noch einen schönen Sonntag und Sport frei!

SVB mit: Kaiser, Köhler, Wachel (Arndt), Jochmann, Berger, Weigel, Schube, Walther, Rebisch, Berthold (Schreiber), Zimmer

Tore: Fehlanzeige

Außer Spesen nichts gewesen

Ganze zwei (!!!) Punkte konnten die Birkwitzer Männer auswärts in dieser Saison mit nach Hause bringen. Auch beim gestrigen Auswärtsspiel in Höckendorf hielt diese Serie. Am Ende der 90 Minuten stand man, wie so oft, mit leeren Händen da.
Man hatte es nicht nur mit einem unbequemen Gegner zu tun, sondern das, gefühlt, gesamte Dorf hatte sich eingefunden um es den Birkwitzern so schwer wie möglich zu machen.
Viel zum Spiel ist eigentlich nicht zu sagen – Höhepunkte waren die Nebenkriegsschauplätze am Spielfeldrand. Wer dabei war weiß was hiermit gemeint ist und wir werden uns auch nicht hier weiter darüber auslassen. Die Höckendorfer Führung konnte Hähnel ausgleichen, doch noch vor der Pause gingen die Hausherren wieder in Führung.
Im zweiten Durchgang regierte das Chaos auf Birkwitzer Seite und so konnte der HFV noch zwei weitere Tore erzielen.

So langsam aber sicher brennt am Kiessee der Baum – man steht kurz über dem ominösen Strich. Und dabei haben die Mitkonkurrenten das ein oder andere Spiel weniger. Einzige Hoffnung ist die gute Heimbilanz des SVB. Und von den verbleibenden sechs Spielen bestreiten die Birkwitzer immerhin noch fünf davon zu Hause, unter anderem gegen direkte Konkurrenten wie dem SV Saupsdorf​, Dorfhainer SV​ oder auch der zweiten Mannschaft des Hainsberger SV​, welcher nächsten Samstag erwartet wird.

SVB mit: Kaiser​, Gregert​, Jochmann​, Berger, Weigel, Starke (Fuhrmann), Schube​, Hähnel, Schreiber​, Berthold​,Zimmer​

Tor: Hähnel


Das ist doch einfach nur zum Kotzen

Da machste ne gefühlte Weltreise, verfährst nen halben Tank und was passiert an einem sonnigen Samstag so kurz vor 17.00 Uhr? Du steht wieder mit leeren Händen da. Und wer ist schuld daran? Die Männermannschaft des SV Birkwitz-Pratzschwitz​!!!

Und dabei hatte man sich heute beim Tabellenletzten Pretzschendorfer SV​ soviel vorgenommen. Nichts geringeres als der erste Auswärtssieg sollte eingesackt werden. Aber einige, wenn nicht alle, Akteure dachten wohl dass es wohl ein Selbstläufer werden wird. Weit gefehlt, Freunde! Die Gastgeber boten zwar nicht den besten Fußball – doch irgendwie war deren Willen stärker als das insgesamt beschämende Auftreten des SVB.

Waren die ersten zehn Minuten noch ansehnbar verflachte das Spiel der Birkwitzer zusehends. In der 26. Minuten gingen die Hausherren in Führung. Dies war auch schon der Höhepunkt der ersten Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel die Chance zu erhöhen. Doch Pretzschendorf traf nur die Querlatte. Birkwitz jetzt zwar mit etwas mehr Druck – aber weiter abschlusschwach. In der 86. Minute fiel Patrick Jochmann​zufällig die Kugel vor die Füße und irgendwie landete der Ball im Kasten der Gastgeber.Zu diesem Zeitpunkt wären einige mit der Punkteteilung zufrieden gewesen. Aber in der zweiten Minute der Nachspielzeit zog der eingewechselte Spielertrainer vom PSV ab und markierte den 2:1-Siegtreffer.

Unser Trainer kann einem wirklich leid tun. Alles was er vorgab wurde die indiskutable Leistung des heutigen Tages zunichte gemacht.

Nun ist der Abstiegskampf endgültig beim SVB angekommen. Mal sehen wie einige damit umgehen können. Macht weiter so und dann geht es halt nächste Saison nach Hohnstein oder Struppen. Persönlich hätte ich nichts gegen ein Auswärtsspiel beim SC Einheit Bahratal-Berggießhübel e.V.​, aber dann doch eher im Pokal als in der Liga!!!!

Nächsten Samstag fährt man wieder in diese Richtung. Beim Höckendorfer FV wirds wohl auch nicht viel zu holen geben – wenn bis dahin nicht einige klar im Kopf werden und endlich begreifen dass man auf besten Wege in die Kreisliga B ist.

In diesem Sinne schönen Sonntag, Sport frei und fasst euch mal alle an die eigenen Nasen!

SVB mit: Kaiser, Räder, Schwarz, Jochmann, Berger, Walther, Berthold, Schube, Hähnel, Rebisch, Wachel (Weigel)
Tor: Jochmann

Wer das verpasst hat ist selber schuld

Ostermontag, nachmittag 15.00 Uhr: Strahlender Sonnenschein, 200 Zuschauer, Biernotstand, zwei Teams, neun Tore, drei Platzverweise, eine Unmenge gelber Karten, harte aber faire Zweikämpfe, keine Verletzungen und ein glücklicher TSV Graupa. Das ist die Bilanz des Derbys zwischen Birkwitz und Graupa.

Wer heute nach Graupa fuhr um sich das Nachholspiel beider Teams anzuschauen wurde nicht enttäuscht.
Ein Derby ist ja bekanntlich immer etwas besonderes und so gingen beide Mannschaften zwar nicht in Bestbesetzung, aber hochmotiviert in die Partie.

Von der ersten Minute an ging es hart aber fair zur Sache. Räder brachte, nach Vorarbeit von Hähnel den SVB in der zweiten Minute überraschend schnell in Führung. Die Antwort der Gastgeber ließ aber nicht lange auf sich warten. In Minute 20 waren es die Gastgeber welche nun in Front lagen. Doch nur zwei Minuten später war es Hähnel der wieder die Birkwitzer jubeln ließ. In der 34. Minute wieder die Führung für den TSV. Damit ging es in die Pause.
Nach Wiederanpfiff nun die beste Phase des SV Birkwitz-Pratzschwitz. Zunächst der Ausgleichstreffer – wiederum durch Räder. Danach noch etliche Chancen das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen. So waren es aber wieder die Gastgeber die den Ball versenkten. Nach knapp einer Stunde die erneute Führung.

Es war eine Achterbahnfahrt der Gefühle bei Spielern, Verantwortlichen und Zuschauern.

Knackpunkt in diesem Spiel die roten Karte dann für Gregert (Meckern) und den eingewechselten Zimmer (Notbremse). Trotzdem hielt Birkwitz gut mit – musste aber hinten auf machen und kassierte in der Nachspielzeit den fünften Treffer. Das eingewechselte Geburtstagskind Schreiber (nochmal Alles Gute an dieser Stelle) stellte mit dem vierten Treffer für den SVB den Endstand her.

Trotz Niederlage ein gutes Spiel des SVB und ein Derby, was diesen Namen auch verdient hat. Danke nochmal an alle Beteiligten und wir hoffen, dass wir auch in der nächsten Saison in der Kreisliga A mit den Graupaern die Klingen kreuzen können.
Damit dies aber auch Realität werden kann, gilt es weiterhin fleißig Punkte zu sammeln. Nächsten Samstag besteht schon wieder die Gelegenheit dazu: Beim Tabellenletzten Pretzschendorfer SV soll nun endlich der erste Auswärtssieg dieser Saison her um die magere Bilanz auf fremden Plätzen (immerhin stolze zwei Punkte) aufzubessern.

Allen noch einen schönen Rest-Ostermontag und kommt gut in die kurze Woche!

SVB mit: Hernowski, Räder (Schreiber), Gregert, Jochmann (Zimmer), Berger, Schwarz (Wachel), Walther, Schube, Hähnel, Rebisch, Berthold

Tore: Räder (2), Hähnel, Schreiber


Mit unbedingtem Willen zum Punkt
Mit dem SV Wacker Mohorn gastierte gestern ein Aufstiegsaspirant zum Nachholspiel im heimischen Pappelstadion. Auf Grund des Osterwochenendes, Sperren und diversen anderen Sachen fehlten einige Spieler, so dass der SVB stark dezimiert in die Partie ging. So lag beispielsweise das Durchschnittsalter der drei Auswechsler (Starke, Füg und Fuhrmann) bei sagenhaften 46 Lenzen….
Nichts desto trotz – die Einstellung stimmte bei allen und man wusste dass es keine leichte Aufgabe werden würde. Das bewiesen auch die Anfangsminuten, denn erst nach 20 Minuten kamen die Gastgeber besser ins Spiel und es entwickelte sich eine muntere Partie auf dem schweren Geläuf. So war es schon eine kleine Überraschung dass mit einem 0:0 in die Pause ging.
Kurz nach Wiederanpfiff konnte der Favorit aber jubeln. Einen Eckball legte sich der Birkwitzer Torwart Kaiser mit den eigenen Händen ins Netz. War es bei einigen Spielen in der Vergangenheit der Falls dass man nun die Köpfe hängen ließ bewiesen die Birkwitzer nun Moral und drückten auf den Ausgleich. Doch es dauerte bis zur 86. Minute als Hähnel den Ball endlich im Mohorner Kasten unterbringen konnte. Zuvor hatte Wacker noch einige Chancen – doch Kaiser entschärfte ein ums andere mal diese Bemühungen und erwischte damit einen Super-Tag. Herausragend beim SVB ebenfalls Schwarz und Jochmann. Beide mit richtiger guter Abwehrarbeit und damit eine Hilfe dass der SVB bisher nur bei fünf Gegentreffern zu Hause steht.
Heute gilt es nochmal die Beine hochzulegen, denn schon morgen erwartet die Anhängerschaft das Derby gegen den TSV Graupa. 15.00 Uhr ertönt der Anpfiff auf dem Kunstrasenplatz an der Graupaer Schule. Bleibt zu hoffen, dass die Birkwitzer Serie hält.
SVB mit: Kaiser, Räder (Fuhrmann), Gregert, Jochmann, Berger, Schwarz, Walther, Schube, Hähnel, Wachel, Fux
Tor: Hähnel

Ein kleiner Schritt für den SVB…

… aber ein großer für die Attraktivität der Kreisliga.
Denn mit dem heutigen 1:0-Erfolg des SVB gegen den TSV Reinhardtsgrimma kann man wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen.
In der ersten Halbzeit war das Spiel von beiden nett anzuschauen auch wenn der Boden nicht allzuviel technische Raffinessen zuließ. Trotzdem hatten beide Mannschaften ihre Chancen – jedoch wollte das Streitobjekt noch in den kasten der Gäste noch in das Birkwitzer Tor.
Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel etwas. Thomas Hähnel konnte schließlich mit seinem Treffer in der 73. Minute die Gastgeber jubeln und um am Ende (nicht ganz unverdient) die drei Punkte am See zu lassen. Zumal dieses Tor in Unterzahl fiel, da M. Berthold kurz zuvor die Ampelkarte zu sehen bekam. Tolle Moral und super Einstellung von allen!!! Und auch beim Schiri gabs diesmal nix zu meckern.

Damit klettert der SVB weiter in der Tabelle und steht jetzt vor dem Derby (standesgemäß) vor dem TSV Graupa​. Hoffen wir mal, dass auch nach Ostern so bleibt.

Ostersamstag ist dann 15.00 Uhr der SV Wacker Mohorn​zu Gast. Ostermontag dann die Reise nach Graupa.

SVB mit: Kaiser​, Köhler​, Schwarz​, Jochmann​, Berger, Walther​ (Fuhrmann), Schube​, Hähnel, Räder​ (Wachel), Rebisch​, Berthold​

Tor: Hähnel

Bilder

Wenigstens nicht zweistellig
Dass der SVB für eine gute Nachwuchsarbeit bekannt ist ist jedem klar. Die Spiele finden meistens vormittags statt und es fallen in der Regel eine Menge Tore. Warum sollte dieses Konzept nicht auch bei den Männern greifen? Also früh aufgestanden und ab auf den Ausweichplatz nach Bad Schandau. 11.00 Uhr war Anstoß und Tore fielen auch ne Menge. Gefilmt wurde die Partie auch – passt also einwandfrei. Trotzdem weit gefehlt. Denn die Tore schossen eigentlich nur die Gastgeber.
Doch der Reihe nach: Zunächst konnten sich die Birkwitzer bei Dirk Kaiser bedanken. Dieser hielt schon in der Anfangsphase einen äußerst umstrittenen Elfmeter. Keine schlechte Leistung – an ihm lag es heute am wenigsten! Der Knackpunkt des Spiels dann bereits in der 15. Minute: Gelb-rote Karte für Weigel und Birkwitz nur noch zu zehnt. Vorangegangen war ein angebliches Abseitstor des SVB. Ok, Tatsachenentscheidung und weiter gings. Die Chance zur Führung dann durch Arndt. Aber sein Freistoß landete nur am Lattenkreuz. Das 1:0 dann in Minute 36, doch förmlich im Gegenzug der Ausgleich von Rückkehrer Jäckel. Mit seinem ersten Saisontreffer sicherte er gleichzeitig dem Team einen wunderschönen Rahmen gefüllt mit 20 Flaschen leckersten Gerstensaftes. Danach war aber Schluss mit Birkwitzer Freuden. Das 2:1 kurz vor der Pause gab den Gastgebern die nötige Motivation für die zweite Hälfte.
Folgerichtig dann auch das 3:1 in der 55. Minute nach einem Konter. Birkwitz fand nun gar nicht mehr statt und so brachen alle Dämme in der Hintermannschaft des SVB. Innerhalb von 22 Minuten schlugen die Wesenitztaler noch sechs mal zu und auf Seite der Gäste konnte man froh sein dass es nicht zweistellig wurde.
Damit sind die Pflichtspiele für 2017 Geschichte und der SVB verabschiedet sich mit der dritthöchsten Niederlage der letzten Jahre in die Winterpause. Noch steht das Team von Trainer Felix Starke in der Tabelle über dem Strich. Jedoch trennt nur ein Punkt den SVB von den Abstiegsrängen und dem ewigen Rivalen TSV Graupa. Jetzt ist nun genug Zeit das Team wieder auf Vordermann zu bringen und vor allem die verheerende Auswärtsschwäche abzustellen.
In diesem Sinne Sport frei und allen eine schöne Weihnachtszeit.
SVB mit: Kaiser, Räder, Wimmer, Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Schube, Jäckel, Starke, Zimmer
Tor: Jäckel

Auswärts ist man…

…weiter sieglos. Auch zum Rückrundenauftakt gab es nix zu holen für die Männermannschaft. Am Ende blieben die drei Punkte in Wurgwitz, nachdem man dort mit 2:4 den Kürzeren zog.
So langsam macht es keinen Spaß die Truppe auswärts zu begleiten. Ohne Auswärtssieg wird man wohl das Jahr 2017 beenden – denn auch der kühnste Optimist glaubt wohl nicht daran dass man nächsten Samstag beim Nachholer in Wesenitztal den Bock umstoßen kann.
In diesem Sinne ein schönes Restwochenende und nen schönen ersten Advent.

SVB mit: Kaiser, Räder, Jochmann, Wimmer, Berger, Arndt, Weigel, Walther, Schube, Hähnel, Rebisch

Tore: Rebisch + ein Eigentor


Birkwitz auswärts weiter erfolglos

Die Talfahrt der Männermannschaft auf fremden Plätzen hält weiterhin an. Auch beim bisherigen Schlusslicht SV Saupsdorf gab es für die Elf von Trainer Starke nichts zu holen. Am Ende der 90 Minuten konnten die Gastgeber, welches ihr Spiel auf den Kunstrasen des BSV 68 Sebnitz verlegten, sich über drei Punkte freuen. In einem Spiel „Not gegen Elend“ ohne nennenswerte Höhepunkte waren die Birkwitzer wieder einmal Aufbaugegner.
Das kann einem bis zur Winterpause schon Angst einflößen – schließlich stehen noch zwei Auswärtsspiele an bei denen rechnerisch nichts zu holen ist.
Am Samstag gehts zur zweiten Mannschaft des SV Wesenitztal – ihres Zeichens aktueller Tabellenführer. Und auch eine Woche später wird es schwer. Die Rückrunde beginnt und der SVB gastiert bei der SG Wurgwitz.

SVB mit: Kaiser, Räder (Wachel), Mitreuter, Berger, Arndt, Walther, Jochmann, Schube, Hähnel, Wimmer (Gregert), Zimmer

Tore: FEHLANZEIGE!!!!


Zweite Halbzeit entschädigt für die ersten 45 Minuten
Heute ist (war) überall Stadtderby in Rom, London und Madrid. Und was mussten sich die wenigen Zuschauer im Birkwitzer Rund antun: SVB gegen die Zweite von Motor Wilsdruff! Na man kann halt nicht alles haben….
Und wie man den Gedanken der ersten Zeilen folgen kann so waren auch die ersten 45 Minuten. An Langeweile kaum zu überbieten und die wenigen Chancen konnte man kaum als Torabschlüsse betiteln. Da waren schon die drei gelben Karten auf Birkwitzer Seite ein richtiger Höhepunkt.
Aber scheinbar fruchtete die etwas laute Kabinenansprache von Trainer Starke in der Pause. Birkwitz war jetzt jedenfalls agiler. Die Gäste jedenfalls weiterhin mit nicht erwarteten Defensivverhalten und so bedurfte es einem Abstauber von Hähnel um endlich mal ein Tor sehen zu dürfen. Rebisch umkurvte kurze Zeit später den guten Keeper der Gäste und erhöhte auf 2:0. Den Abschluss eines insgesamt schwachen Spiels war dann ein Foulelfmeter, den Berger dann wie gewohnt sicher verwandelte.
Trotzdem wichtige drei Punkte und den Abstand nach unten weiter ausgebaut. Schon am Mittwoch gilt es beim Nachholer in Saupsdorf nachzulegen.
SVB mit: Kaiser, Räder (Wimmer), Mitreuter (Fuhrmann), Berger, Wachel, Weigel, Walther, Jochmann, Hähnel, Rebisch, M. Berthold
Tore: Hähnel, Rebisch, Berger
Bilder gibts hier

Wieder kein Auswärtssieg…
.. dafür aber jede Menge Kampf, Krampf und unverständliche Entscheidungen. Dabei fing die Partie hoffnungsvoll an. Bereits nach drei Minuten brachte S. Räder den SVB in Führung.  Nach einem langen Abschlag von Kaiser nahm der den Ball mit in brachte ihm im Gehäuse der Gastgeber unter. Doch bereits vierzehn Minuten konnten die Dorfhainer ausgleichen. Diese nutzten dabei das „Rumgebäbbel“ der Birkwitzer Abwehr gnadenlos aus – also kein Wunder wenn man sich wieder um den Lohn bringt. Es entwickelte sich danach eine Partie in der die Birkwitzer bis zur Halbzeit das spielbestimmende Team waren, aber ihre unzähligen Gelegenheiten nicht nutzen konnten.
Bis zur 20. Minute mussten übrigens drei Spieler des SVB außerhalb des Spielfeldes behandelt werden, wobei zwei weitermachen konnten. Für R. Luger war jedoch die Partie (und wohl auch die Hinrunde) beendet – auf Grund seiner Knieverletzung kam Schreiber ins Spiel. Auf diesem Weg gute Besserung!!!
In der zweiten Halbzeit waren es dann die Dorfhainer die nun versuchten den nächsten Treffer zu erzielen und die nächsten 45 Minuten waren die Grünen das bessere Team. Ein weiterer Treffer wollte jedoch nicht gelingen, so dass man am Ende von einer gerechten Punkteteilung sprechen kann.
 Für Belustigung auf Seite der Birkwitzer Anhängerschaft sorgte der „Platzverweis“ für Mannschaftsleiter Th. Füg. Dieser nahm eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters zum Grund diesem mal ordentlich, aber auch auf obszöne Art, seine Meinung zu geigen.
Aber auch egal: Wie sagte schon damals ein halsloser Brasilianer namens Ailton: Wichtig ist auf dem Platz. Und da gehts dann nächste nach Saupsdorf. Dort MUSS dann endlich der erste Auswärtssieg eingetütet werden.
SVB mit: Kaiser, Räder, Jochmann (Wachel), Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Luger (Schreiber), Schube (Schwarz), Walther, Zimmer
Tor: Räder

Keinen fußballerischen Leckerbissen…
 ..boten heute der gastgebende SVB und der Pretzschendorfer SV den rund 35 Zuschauern im Pappelstadion.  Schließlich war es auch ein Duell von zwei Kellerkindern – was aber die Leistung der beiden Teams nicht beschönigen soll. Daher gibt es es auch nicht viel erwähnenswertes über diese Partie zu berichten. Gut – ein Tor fiel auch: Steffen Räder brachte die Kugel in der zehnten Minute im Gästetor unter. Die Vorarbeit dazu leistete R. Luger. Die Birkwitzer hatten die meiste Zeit über ein optisches Übergewicht, konnten aber die zahlreichen Chancen nicht nutzen. Nur in den ersten Minuten und zum Ende hin wollten die Pretzschendorfer auch mal ein Tor schießen. Aber ihre, schon bemitleidenswerte, Abschlußschwäche schob ihnen dabei einen Riegel vor. So konnte man endlich auch mal wieder „zu Null“ spielen. Wenn man nächste Woche in Saupsdorf weitere drei Punkte holen sollte, kann man in aller Ruhe die unteren Tabellenregionen verlassen und gelöster an die kommenden Aufgaben gehen. Das nächste Heimspiel steigt dann aber erst wieder in knapp einem Monat. Zuvor gastiert man in Saupsdorf und Dorfhain (wieder so ein komisches Sonntagsspiel) und hat sogar noch einmal spielfrei.

SVB mit: Kaiser, Räder, Jochmann (Wachel), Berger, Walther, Luger, Schube (Mitreuter), Hähnel, Rebisch, M. Berthold (Arndt), Zimmer

Tor: Räder

Bilder


 Auswärtsfluch teilweise beendet
Die Vorzeichen eines eventuellen Punktgewinnes beim SSV 1862 Langburkersdorf e. V. oder gar Sieges standen wirklich schlecht – schließlich gabs in der Fremde in dieser Saison überhaupt noch nichts zu holen und man gab immer brav die Punkte ab.
Aber komischerweise bestimmte diesmal der SVB in der Anfangsphase das Spiel und nachdem man schon mal den Querbalken des Langburkersdorfer Tores testen konnte, schlug es in der 11. Minute zum ersten mal dort ein. Schubes Schuss von der Strafraumgrenze wurde noch von einem Haupthaar der Gastgeber abgefälscht so dass der Ball im Netz zappelt. Acht Minuten später glaubte man seinen Augen nicht mehr zu trauen – 2:0 für Birkwitz. Und dass auf fremden Terrain!!! Michael Berthold fiel ein abgewehrter Ball direkt vor die Füße und mit einem satten Faden erhöhte man den Spielstand. Was aber danach geschah ließ an die vergangenen Spiele erinnern. Nachdem die Gastgeber in der 25. Minute zum Anschluss kamen, nach 33 Minuten ausglichen und in der 37. Minute sogar in Führung gingen, musste man davon ausgehen, dass diese Partie mit einer hohen Niederlage aus Birkwitzer Sicht enden würde. Der SVB fand nach der, eigentlich beruhigenden, Führung offensiv gar nicht mehr statt. Das änderte sich aber auch nach dem Seitenwechsel nicht. Im Gegenteil – 4:2 für Langburkersdorf in der 63. Minute. Doch nun waren die Gastgeber an der Reihe eine sicher geglaubte Führung aus der Hand zu geben. Erst verkürzte Berger per Elfmeter auf 4:3 (80. Minute) und dann war Luger in der 83. Minute nach einem Eckball zur Stelle und bugsierte die Kugel zum 4:4 über die Linie. Die letzten Minuten waren sehr kampfbetont, was in der gelb-roten Karte für Weigel gipfelte und Birkwitz hatte sogar noch zwei Chancen wirklich die Überraschung perfekt zu machen.
Doch mit der Punkteteilung war der SVB zufriedener als die Gastgeber, die sich wohl etwas mehr ausgerechnet hatten um weiter im Aufstiegsrennen eine gute Rolle spielen zu können.Nächste Woche geht es im Abstiegskampf gegen einen direkten Kontrahenten. Der Pretzschendorfer SV reist an den Kiessee um hoffentlich brav die Punkte abzuliefern.Und trotzdem: Sonntagsspiele sind scheiße!!!
SVB mit: Kaiser, Wimmer, Berger, Walther, Weigel, Luger, Schube (Räder), Hähnel, Jäckel, M. Berthold (Schreiber), Zimmer (Jochmann)
Tore: Schube, M. Berthold, Berger, Luger

SVB immer ein gern gesehener Gast
Die Männermannschaft des SV Birkwitz-Pratzschwitz bekommt auf fremden Plätzen derzeit kein Bein vor das andere. Bisher wurden alle Auswärtsspiele verloren. Und diese Serie riss auch heute bei der zweiten Mannschaft des Hainsberger SV nicht. Nach 90 Minuten musste man sich dem Tabellennachbarn mit 1:4 geschlagen geben und blickt nun weiter Richtung Tabellenkeller.
In der Anfangsphase der Partie hatten die Hausherren ein optisches Übergewicht was sich dann auch in der 23. Minute mit dem 1:0 widerspiegelte. Danach nahm der SVB Fahrt auf und zwei Kracher konnte der gute Schlussmann des HSV abwehren. Doch gegen Rebisch´s Sonntagsschuss aus 20 Metern hatte auch er keine Chance – 1:1. Damit ging es in die Pause.
Torwartlegende Swen Kadner hatte anscheinbar genug gesehen und wollte den Nachmittag zu Hause auf der Couch mit dem ein oder anderen Bier verbringen. Im Nachhinein ein schwerwiegender Fehler – er verpasste noch drei weitere Treffer. Nur leider nur noch für die Gastgeber. Kaum war die zweite Hälfte angepfiffen klingelte es schon wieder im Kasten des SVB. Offensivbemühungen seitens der Birkwitzer fanden nur noch sporadisch statt und logischerweise fiel dann die Entscheidung in der 67. Minute per Kopf nach einem Freistoß. Sehr diskussionswürdig – war doch vorher Jochmann per Ellbogenstoß zu Fall gebracht worden, aber der Schiedsrichter hatte wohl einen anderen Blick als einige andere. Sein Gegenspieler lies sich sogar zu der Behauptung hinreißen dass er einige Dinge mit ihm in der Disco klären wollte. Meiner Meinung nach kommen solche Typen nicht einmal durch die Gesichtskontrolle an besagten Etablissements.
Zwar drehte der SVB jetzt noch einmal auf. Wie es sich herausstellte kamen diese Bemühungen zu spät. Auch wenn man an dem sehr gut aufgelegten Keeper der Hainsberger immer wieder scheiterte. Eine höhere Niederlage konnte auch der SVB-Keeper Schwarz verhindern. Mehrere Male stand er goldrichtig und an den vier Gegentoren traf ihn keine Schuld. Den Schlusspunkt der Peinlichkeiten bildete dann ein Eigentor der Blau-Weißen, das auch den Endstand bedeutete.
Auf Grund der Einstellungssache mussten einige Spieler nach Abpfiff ganz schnell warm duschen, weil sie 90 Minuten froren (Originalzitat eines Zuschauers). Doch diese Aussage bringt es auf den Punkt: Zur Zeit präsentiert man sich nicht als Mannschaft und die Leistung am Wochenende ist nur ein Spiegelbild der Trainingsbeteiligungen und -leistungen.
In diesem Jahr stehen noch insgesamt fünf Auswärtsspiele auf dem Programm, im Gegensatz dazu nur noch zwei Heimpartien. Da kann man schon schwarz sehen wenn man den bisherigen Statistiken glaubt. Sollte endlich der Auswärtsfluch besiegt werden muss schon in drei Wochen in Langburkersdorf gepunktet werden.
Jetzt kann man die nächsten  Wochen zur Regeneration nutzen – das nächste Spiel findet erst am 15.Oktober in Langburkersdorf statt.
SVB mit: Schwarz, Räder (Schube), Jochmann, Kaiser, Berger, Weigel, Luger, Hähnel, Schreiber, Rebisch, Zimmer
Tor: Rebisch

Nächsten Tabellenführer gestürzt

Nach den bisher punktlosen Auftritten in der Fremde scheint es für die Männermannschaft des SVB zu Hause besser zu laufen. Nachdem man beim letzten Heimspiel schon gegen Graupa gewinnen konnte war nun der nächste Tabellenführer an der Reihe. Die Birkwitzer schickten den Höckendorfer FV nach einem 3:2-Sieg punktlos wieder nach Hause. Diese waren, gleich einer blau-weißen Invasion, mit Fans und Reisebus an den Kiessee gekommen und dachten dass es auch hier etwas zu holen gäbe.
Jedoch hatten sie nicht damit gerechnet dass Trainerfuchs O. Hergt gleich zwei Akteure aus dem Hut zauberte, welche eigentlich ihre Karriere schon beendet hatten. Martin Jäckel und Markus Walther knüpften nahtlos an vergangene Tage an und es bleibt zu hoffen, dass die beiden nun wieder „Blut geleckt“ haben und dem SVB bei dem ein oder anderen Spiel wieder zur Verfügung stehen.

Vor Anpfiff konnten die Verantwortlichen noch M. Weigel für zwanzig Jahre Mitgliedschaft ehren. Keine schlechte Summe in Zeiten Dembelés…. Bevor jedoch der Anstoß erfolgte gedachten alle Anwesenden in einer Trauerminute dem verstorbenen Sportfreund Dietmar Kimmel.

Man hatte noch nicht einmal richtig Platz genommen konnte man auch schon das erste mal jubeln. In der dritten Minute schoss Räder die Gastgeber in Führung. Vorrausgegangen war ein Pass in die Spitze durch Jäckel. Nun entwickelte sich ein munteres Spiel und der eingewechselte Rebisch hatte in der 30. Minute die große Gelegenheit auf 2:0 zu erhöhen, traf aber nur den Pfosten. Bereits nach 35. Minuten musste der SVB schon zum zweiten mal wechseln: Nachdem sich K. Berthold (Diagnose Außenmeniskus) verletzte traf es auch den zweiten Innenverteidiger J. Gregert (Zerrung oder Riß der Oberschenkelmuskulatur). Ch. Rebisch und P. Jochmann ersetzen beide.

Nach dem Seitenwechsel dann endlich der zweite Treffer. Diesmal machte es Rebisch besser und konnte die Kugel nach einem Freistoß von Hähnel im Höckendorfer Kasten versenken. In der 76. Minute dann der Anschlusstreffer per Kopf – es hätte nochmal eng werden können. Als dann aber kurz darauf M. Jäckel im Strafraum von den Beinen geholt wurde, ließ sich Kapitän Berger nicht zweimal bitten und verwandelte den fälligen Elfmeter humorlos zum 3:1. Mit zwei „Vorlagen“ avancierte der reaktivierte Jäckel quasi zum Matchwinner.
Wer jetzt gedacht hätte dass in den letzten zehn Minuten nicht mehr allzu viel passieren würde sah sich getäuscht. Das Gegenteil trat ein: Die Partie wurde immer ruppiger und an Fußballspielen war kaum noch zu denken. Zu viele Fouls und Nicklichkeiten waren an der Tagesordnung. Schließlich gipfelte die hektische und heiße Schlussphase mit Disputen beider Vereine und deren Fans in Höhe der Höckendorfer Bank. Doch nach Abpfiff waren diese Rivalitäten auch sehr schnell aus der Welt.
Den Abschluss dieser Partie bildete dann das 3:2 und schon pfiff der Schiedsrichter ab. Höckendorfs Torjäger A. Trobsch konnte an diesem Nachmittag seine Position in der Torjägerliste nicht weiter ausbauen – zu gut wurde er zunächst von Gregert, dann von Jochmann abgemeldet und konnte sich teilweise nur mit unfairen Mitteln den Weg freikämpfen. Somit wird wohl unser jüngster Akteur wohl weiterhin ein kleines „Hassobjekt“ im Klingenberger Ortsteil sein. Zumindest verspricht das Rückspiel dort auch ein heißer Tanz zu werden.

Nach Spielende ging es dann zum eigentlichen Höhepunkt des Tages: Trainer Starke lud zur „Pullerparty“ und der Großteil der Mannschaft trank (oder soff?) auf das Wohl des Nachwuches.

Nächsten Sonntag (13.00 Uhr) gilt es dann auch mal auswärts den Bock umzustoßen. Bei Aufsteiger Hainsberger SV II sollten endlich die ersten Punkte in der Fremde gesammelt werden.

SVB mit: Kaiser, Räder, Gregert (Jochmann), Walther, Berger, Arndt, Weigel, M. Berthold, Hähnel, Jäckel (Schreiber), K. Berthold (Rebisch)
Tore: Räder, Rebisch, Berger

Was war denn da auf einmal los?

Scheinbar kann diese Frage wohl niemand beantworten, denn was die Birkwitzer Männermannschaft beim zweiten Durchgang in Reinhardtsgrimma anbot, war absolut nicht mit den ersten 45 Minuten zu vergleichen.
Nachdem die Birkwitzer durch Hähnel in der 23. Minuten in Führung gingen und die erste Hälfte weitgehend dominieren konnten ging ab der 46. Minute überhaupt nichts mehr. Gewollt den Rückstand zu egalisieren spielte der Gastgeber die Birkwitzer quasi an die Wand und der Ball befand sich auch meistens in der Hälfte des SVB. In der 61. Minute wurden die Reinhardtsgrimmaer dann auch endlich belohnt und ein Doppelschlag in der 73. und 75. Minute brachte sie endgültig auf die Siegerstraße. Die Nichtangriffsbemühungen seitens der Birkwitzer taten dabei ihr übriges. Der Treffer zum 4:1-Endstand juckte dann auch keinen mehr.
Nächste Woche kommt der bisher ungeschlagene Höckendorfer FV zum Gastspiel. Mal sehen wie sich dann die Mannschaft vor heimischer Kulisse präsentiert.

SVB mit: Schwarz. Räder (Starke), Kaiser, Berger, Arndt, Weigel, Luger, Schube, Hähnel, Schreiber, Berthold

Tore: Hähnel

Bilder


 DERBYSIEGER!!!!
Mit dem ersten Saisonsieg konnte der SV Birkwitz die Abstiegsplätze verlassen. Beim Duell Spitzenreiter gegen Schlusslicht gewannen die Männer von Trainer F. Starke ausgerechnet gegen den Rivalen vom TSV Graupa überraschend klar mit 3:0.
Hochmotiviert und top-eingestellt waren die Gastgeber von Beginn an das optisch bessere Team, wenngleich die Gäste auch ihre Gelegenheiten besaßen. Doch ausgerechnet eine rote Karte wegen Tätlichkeit dezimierte den Aufsteiger und die verbleibenden 70 Minuten mussten die Graupaer in Unterzahl bestreiten.
Vor mehr als 50 Zuschauern entwickelte sich ein rassiges Derby mit vielen Nicklichkeiten und hart geführten Zweikämpfen. Vielleicht hätte der Schiedsrichter etwas eher einschreiten sollen aber im Nachhinein ist das auch egal – denn am Ende stehen drei wichtige Punkte für den SVB auf der Habenseite.
Heimaturlauber B. Köhler  brachte Birkwitz in der 35. Minute in Führung. Sein Schuss aus dem Hintergrund (üblicherweise landet dieser im Training meistens im heimischen Grundstück um ihn dort als Trophäe zu behalten) schlug unhaltbar im Tor der Gäste ein. Beide Teams hatten bis zum Pausentee noch mehrere Gelegenheiten Tore zu erzielen, doch es sollte das einzige Tor im ersten Durchgang bleiben.
Nach Wiederanpfiff hagelte es zunächst vier gelbe Karte innerhalb von acht Minuten für Birkwitz. Dies ist ein Spiegelbild der Härte in diesem Derby. M. Berthold lies die Zuschauer dann in der 70. Minute jubeln. Ein Pass von Hähnel – mustergültig durch die Abwehr gesteckt – verwandelte dieser zur Vorentscheidung. Die Graupaer übten sich in Ergebniskosmetik – doch als auf einmal zwei Gäste allein vor dem Birkwitzer Kasten auftauchten war  Kaiser zur Stelle, der mit einer mustergültigen Fußabwehr klären konnte.
Den endgültigen Weg zum Sieg machte dann Ch. Rebisch frei. Einen klasse quergelegten Ball von Schreiber verwertete er ohne Mühe zum 3:0 in der 81. Minute.
Nach dem Abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen und allen, Spielern, Fans wie Verantwortlichen, fiel ein Stein vom Herzen – denn mit diesem Sieg konnte der perfekte Fehlstart vermieden werden.
Nächste Woche ist spielfrei für die Männermannschaft. Die zweite Runde des Kreispokals steht an und bekanntlich konnte man schon vor drei Wochen in Runde eins die Segel streichen. Zeit also mal etwas durchzuschnaufen und sich auf die nächste Aufgabe zu konzentrieren. Am 09.09.2017 fährt man TSV Reinhardtsgrimma. Dort verlor man im Juni noch das Saisonfinale 2016 / 2017 und will nun besser abschneiden.
SVB mit: Kaiser, Köhler, Berger, Arndt, Schreiber (Fuhrmann), Luger, Schube (Zimmer), Hähnel, M.Berthold, Rebisch, K. Berthold (Wachel)
Tore: Köhler, M. Berthold, Rebisch

Willst du Birkwitz oben sehen…
musst du die Tabelle drehen.
Diese alte Fußballfloskel ist seit heute bittere Realität. Nachdem Wacker Mohorn den Birkwitzern heute gleich ein halbes Dutzend einschenken konnte, hängt seitdem die rote Laterne am Kiessee.
Schon in der dritten Minute klingelte es zum ersten mal im Tor des SVB. Die Führung konnte durch Treffer in der elften und 37. Minute rasch ausgebaut werden. Kurz vor der Pause noch der Anschlusstreffer für den SVB durch Arndt.
Nach Wiederanpfiff konnte zwar Räder auf 3:2 verkürzen doch danach brachen alle Dämme. Die Jungs aus dem Räucherkerzendorf bewiesen mit ihren Auswechslungen ein glückliches Händchen und Scherer kontte sich noch drei mal in die Torschützenliste eintragen (77, 80 und 89. Minute).
Man muss nach drei verloren Pflichtspielen noch nicht von Panik sprechen doch die kommenden Aufgaben werden definitiv nicht leichter: Nächste Woche gastiert der starke Aufsteiger aus Graupa in Birkwitz. Wer hätte vorher gedacht dass es dabei nicht nur zu einem Derby, sondern auch zu einer Partie kommt in der Tabellenführer und Schlusslicht aufeinander treffen. Wir werden alle nach diesem richtungsweisenden Spiel mehr wissen.
SVB mit: Schwarz, Kaiser, Gregert (Wachel), Berger, Arndt, Räder, Luger, Schube, Hähnel, Rebisch, Zimmer

 Tore: Arndt, Räder


Auftaktniederlage
Die Männermannschaft des SVB startet zur neuen Spielzeit gleich mit einer Niederlage. Gegen Kreisoberligaabsteiger SG Wurgwitz gab es eine 0:2-Heimklatsche. Das 0:1 fiel in der 67. Minute und den endgültigen Genickschuss versetze Doppeltorschütze Oldenburg den Birkwitzern drei Minuten vor Abpfiff.
Nächsten Sonntag in Mohorn ist man nun gefordert um einen schlechten Saisonstart zu vermeiden.
SVB mit: Schwarz, Berger, Arndt, Räder, Luger, Schube, Hähnel, M. Berthold, Wachel (Fuhrmann), K. Berthold, Zimmer (Gregert)
Tore: Fehlanzeige

 Erster….
…nein wir meinen nicht die Kreisligatabelle dafür aber die Tatsache dass die Männermannschaft des SVB bereits jetzt in die Sommerpause gehen kann. Da gestern das letzte Punktspiel stattfand und die zweite Mannschaft des SV Pesterwitz ihre Truppe aus der Liga zurückzog kann man sich ab sofort auf die schönen Seiten des Sommers konzentrieren und mal den Fußball außen vor lassen.
Der SV Birkwitz verabschiedet sich aus der Saison 2016 / 2017 mit einer Niederlage, denn beim Nachholer in Reinhardtsgrimma gab es eine unglückliche 2:3-Niederlage.
Dabei sah es schon nach sieben Minuten aus als würde ein Schützenfest stattfinden. 2:0 stand es für den Gastgeber bereits bevor Hähnel in der 15. Minute den Anschlusstreffer besorgte und sieben Minuten später Luger den Ausgleich erzielte. Die Gastgeber hatten etwas mehr vom Spiel und auch die größeren Chancen aber Tore sollten bis kurz vor Schluss nicht mehr fallen. Ein Elfmeterpfiff des Unparteiischen, zu dessen katastrophaler Leistung wir hier mal nichts weiter erwähnen wollen (war ja schließlich auch ein Beobachter da), nahmen die Gastgeber dankend an und verwandelten in der 87. Minute zum, insgesamt verdienten, Punktgewinn.
Wie gesagt – die Sommerpause steht nun vor der Tür und wenn die Gerüchte stimmen sollten geht’s am 06. Juli schon wieder mit der Saisonvorbereitung los. Auf ein weiteres Jahr Gemurkse und Gestochere in der Kreisliga – wir freuen uns schon jetzt drauf.
SVB mit: Hernowski, Köhler, Gregert (Graupner), Berger, Arndt, Weigel, Luger, Schube (Fuhrmann), Hähnel, Jäckel, Kaiser
Tore: Hähnel, Luger
Zuschauerfreundliches Spiel
Insgesamt neun Tore konnten die nicht allzu zahlreich erschienenen Zuschauer beim gestrigen Gastspiel des SC Einheit Bahratal-Berggießhübel im Pappelstadion bewundern. Während es für den SVB darum ging das letze Heimspiel der Saison ordentlich über die Bühne zu bringen wollten die Gäste unbedingt wichtige drei Punkte im Abstiegskampf mit nach Hause nehmen. Schon nach zehn  Minuten schien dies Früchte zu tragen: 0:1 durch Kück. Doch in Minute 17 antwortete der SVB mit einem Tor von Rebisch. Kaum war wieder angepfiffen gingen die Gäste wieder in Führung. Es ging nun hin und her – spielerisch nicht das höchste Niveau aber immerhin Chancen fast im Minutentakt. Dem Ausgleich durch Jäkel folgten bis zur Pause noch zwei weitere Treffer für die Birkwitzer (Hähnel & Weigel).
Mit seinem dritten Treffer an diesem Tag brachte Kück den SCE wieder heran – doch ein sehr umstrittener Handelfmeter stellte die Weichen dann endgültig auf Sieg für Birkwitz. Gregert verwandelte sicher und konnte, genauso wie Weigel zuvor, sich über seinen ersten Treffer in dieser Saison freuen. M. Berthold stellte dann in der 90. Minute den Endstand her.
Nächste Woche hat dann die Truppe spielfrei. Das letzte Spiel bestreitet man dann auswärts – unter der Woche (Mittwoch, 07.06.2017) um 18.30 Uhr. Die Reise geht zum TSV Reinhardtsgrimma – die brauchen auch jeden Punkt. Aber nicht gegen den Abstieg sondern vielleicht wollen die auch noch rauf in die Kreisoberliga. Naja sollen die mal machen…
SVB mit: Oswald, Gregert (Fuhrmann), Berger, Arndt, Weigel, Kaiser, Schube, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Berthold
Tore: Rebisch, Jäckel, Hähnel, Weigel, Gregert, Berthold

Gute Leistungen der letzten Wochen nicht bestätigt
Das jede Serie einmal reißt ist sicher. Aber über die Art und Weise kann man geteilter Meinung sein. So konnte beim Auswärtsspiel in Dürrröhrsdorf zu keiner Zeit an die guten Leistungen der vergangenen Spiele angeknüpft werden und schlussendlich verlor man bei der Reserve des SV Wesenitztal, auch in dieser Höhe verdient, mit 1:5.
Vier der Wesenitztaler Treffer bereiteten die Birkwitzer selbst vor – sei es durch Unzulänglichkeiten und Konzentrationsschwächen in der Hintermannschaft oder auch nur durch saudumme Fehler in dem man den Ball direkt dem Gegenspieler mustergültig in den Fuß spielt und dieser keine Mühe hat die Kugel zu versenken. Besser kann es auch kein Bundesliga-Kicker machen.
Beide Mannschaften boten zunächst kein schlechtes Spiel – was aber gar nicht ging war die heutige Leistung des  Schiedsrichtergespanns. Aber bevor wir uns wieder für (zu Recht angebrachte) Kritik an den Unparteiischen verantworten müssen lassen wir dies lieber sein. Am Ergebnis hatten sie keinen Anteil.
Zum Spiel kann man nur sagen dass die Birkwitzer in der 20. Minute in Rückstand lagen. Zuvor hatte Jäckel die große Gelegenheit den SVB in Führung zu bringen. Er scheiterte aber am Schlussmann der Gastgeber. Es dauerte nur neun Minuten und wieder legten die Gäste den Ball wieder vor des Gegners Füße – 2:0!
Ein gut aufgelegter M. Oswald verhinderte einen größeren Rückstand zur Pause aber auch beim 3:0 war er machtlos. Diese fiel nach einem umstrittenen Freistoß in der 65. Minute.
Quasi mit dem Anstoß der heutige Ehrentreffer für den SVB durch Jäckel.
Die große Chance das Spiel doch noch zu drehen hatte Kapitän Berger. Zuvor war Jäckel im Strafraum zu Fall gekommen – aber der Routinier nahm die Angelegenheit wohl auf die leichte Schulter und lies den Wesenitztaler Keeper dankbar parieren.
Also kam es wie es kommen musste: Der Birkwitzer Widerstand war endgültig gebrochen und auf der anderen Seite machte es der SVW besser und verwandelte einen Strafstoß zum 4:1 in der 79. Minute. Drei Minuten später stellten die dann mit dem 5:1 mit dem oben erwähnten Musterpass den Endstand her.
Im Endeffekt war dies auch egal wie hoch man heute hier verlor. Es fehlte einfach an der Bereitschaft diese Punkte mit nach Hause zu nehmen. Zumindest die Fleischspieße (an denen sich mancher Gastronom ein Beispiel nehmen sollte) waren richtig lecker. Dafür hat sich die Auswärtsfahrt immerhin ein bisschen gelohnt.
Nächste Woche dann das allerletzte Punktspiel vor heimischer Kulisse. Es gastiert die zuletzt erfolgreiche Truppe aus Bahratal.
Anstoß am 20.05.2017 ist 15.00 Uhr.
SVB mit: Oswald, Gregert, Starke, Berger, Arndt, Weigel, Luger, Schube, Jäckel, Rebisch, Berthold
Tor: Jäckel

Halbes Dutzend für den SVB
Mit einer Packung von sechs Gegentoren schickte man an diesem Spieltag den Tabellennachbarn aus Höckendorf wieder auf die Heimreise ins Osterzgebirge.
Im Ganzen gesehen was es eine Demonstration der Stärke was der SV Birkwitz in diesem Spiel bot. Auch die zwei Gegentreffer der Gäste, welche größtenteils durch eigenes Verschulden zustande kamen, änderten daran nichts.
Schon in der sechsten Minute ließ Martin Jäckel die Birkwitzer das erste mal jubeln. Man hatte kaum sich wieder beruhigt schnürte der Birkwitzer Torjäger einen Doppelpack und erhöhte nur drei Minuten später auf 2:0. Ein Abspielfehler des Birkwitzer Keepers brachte die Gäste in der 39. Minute nochmal heran. Kann ja auch mal passieren dass man den gegnerischen Spieler anschießt und dann der Ball ins Tor trudelt. Ein Profi-Keeper wie Marvin Schwäbe von der allseits hochgelobten SG Dynamo hat es gestern auch nicht besser und dieser wird für einen solchen verzapften Mist auch noch fürstlich entlohnt. Aber egal – die Antwort des SVB folgte prompt: R. Luger stellte den alten Abstand quasi mit dem Pausenpfiff wieder her.
Parallele zum gestrigen Dynamo-Spiel: Auch der SVB verschlief die Anfangsphase des zweiten Durchgang und die Höckendorfer kamen wieder durch ein kurioses Tor heran. Da dachte sich Sportfreund Jäckel dass aller guten Dinge drei sind und ließ es wieder im Gästetor klingeln: 4:2 nach 58 Minuten!
Damit war es auch mit dem Widerstand der Gäste getan – nach vorn ging nicht mehr viel und der eingewechselte Th. Hähnel, sowie R.Luger mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag machten das Dilemma für den HFV perfekt.
Damit etabliert man sich weiter in der Tabelle auf Rang sechs und kann noch bei den drei ausstehenden Partien sogar noch unter die besten fünf Teams rutschen.
Ein Abstieg, welcher sowieso nie zur Diskussion stand, ist damit auch nun rechnerisch nicht mehr möglich und der staatlich anerkannte Kreisliga-Ultra kann sich auch in der neuen Saison über Fußball in der Kreisliga A am Birkwitzer freuen.
Nächste Woche gehts dann zum SV Wesenitztal II. Die könnten auch noch aufsteigen – was persönlich sehr schade wäre. Immerhin ist dies eine sehr sympatische Truppe gegen die man gern in der neuen Saison antreten würde – nicht nur wegen den leckeren Bratwürsten und Steaks die es dort immer gibt.
SVB mit: Oswald, Gregert (Fuhrmann), Mitreuter (Hähnel), Berger, Arndt, Weigel, Luger, Kaiser, Jäckel (Zimmer), Rebisch, Berthold
Tore: Jäckel (3), Luger (2), Hähnel

Drei Eier ins Pretzschendorfer Nest gelegt
Mit einem wichtigen Auswärtssieg kehrte die Männermannschaft des SVB vom Auswärtsspiel in Pretzschendorf zurück. Am Ende der neunzig Minuten konnte man sich über einen 3:1-Sieg freuen.
Schon in der vierten Minuten jubelten die Gäste, jedoch kurz vor der Halbzeit glichen die Pretzschendorfer aus.
Schube erzielte in der 62. Minute die erneute Führung bevor Kaiser mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag in der 81. Minute endgültig den Sack zumachte.
Damit schoben sich die Birkwitzer an den Gastgebern in der Tabelle vorbei und kletterten bis auf Rang sechs.
Nächsten Samstag dann zu Hause das nächste Spiel gegen einen unmittelbaren Tabellennachbarn. Der Höckendorfer FV gibt seine Visitenkarte im Pappelstadion ab.
SVB mit: Berthold, Gregert, Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Luger (Fuhrmann), Schube, Kaiser, Jäckel, Rebisch
Tore: Kaiser (2), Schube

Nullnummer am 20. Spieltag
Wie auch das Hinspiel endete die Partie gegen die Stahl-Reserve aus Freital torlos. Beide Teams hatten ihre Chancen und man hatte den Eindruck dass das Team welches in Führung gehen würde auch die drei Punkte für sich behält. Am Ende blieben beide Mannschaften ohne Treffer und man kann von einer gerechten Punkteteilung sprechen.
Nächste Woche geht es dann zum Tabellennachbarn nach Pretzschendorf. Unser nächster Gegner verlor überraschend hoch in Mohorn und bei einem Sieg können die Birkwitzer wieder aus der oberen Tabellenhälfte grüßen.
SVB mit: Berthold, Gregert, Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Kaiser, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Zimmer (Schube)
Tore: FEHLANZEIGE !!!!

Späte Tore sichern drei Punkte
Durch drei späte Tore konnte der SVB sein Punktspiel gegen Wacker Mohorn mit 3:0 für sich entscheiden und sich damit für die bittere 0:2-Hinspielniederlage revanchieren.
SVB mit: Oswald, Wimmer, Kaiser, Berger, Arndt, Luger, Hähnel, Jäckel (Fuhrmann), Scheermesser (Schube), Berthold, Zimmer
Tore: Berthold, Zimmer, Jäckel

Diesen Ausflug hätte man sich sparen können
Mit einer deftigen 0:5-Niederlage kehrte der SVB vom Auswärtsspiel bei Motor Wilsdruff II zurück.
Ein Doppelschlag in der 35. und 38. Minute brachte die Gastgeber schnell auf die Siegerstraße, wobei die Birkwitzer bis dahin zwei Chancen hatten. Im zweiten Durchgang spielte sich dann fast alles in der Hälfte des SVB ab und nach dem 3:0 war dann alles klar. Die beiden letzten Treffer zeugten von einem totalen Auseinanderbrechen der Birkwitzer Hintermannschaft.
Mehr bleibt zu diesem Spiel nicht zu sagen, außer dass man bei sommerlichen Temperaturen bessere Sachen hätte machen können. Was für ein Glück für die zuhause gebliebenen verletzten und gesperrten Spieler.
Immerhin wussten scheinbar drei mitgereiste Zuschauer nicht mit ihrer Freizeit anzufangen und wohnten diesem Trauerspiel bei. Dafür vielen Dank!!!

SVB mit: Hernowski, Scheermesser (Graupner), Gregert, Berger, Arndt, Weigel, Starke, Hähnel, Jäckel, Berthold, Zimmer (Fuhrmann)

Tore: Fehlanzeige

Fotos


Sieg in Unterzahl
In einem kampfbetonten Spiel gelang dem SV Birkwitz in quasi letzter Minute der glückliche Heim-Dreier.
Nachdem sich beide Mannschaften zu Beginn noch abtasteten ging es ab Mitte der ersten Halbzeit richtig ab.
Den Torreigen eröffnet Berthold mit einem Freistoßtor in der 35.Minute. Der sprichwörtliche Faden schlug mit gefühlten 120 km/h unhaltbar im Kasten der Liebstädter ein. Lange konnten sich die rund 45 Zuschauer nicht über die Führung der Hausherren freuen denn schon drei Minuten später egalisierte der Liebstädter Torjäger Friebel das Ergebnis.
Lange sah es auch nach einer Punkteteilung im zweiten Durchgang aus. Doch dann trafen die Mannen von unterhalb des Kuckucksteins zum 1:2. Zwar sehr abseitsverdächtig aber der Schiri und seine Assistenten haben ja immer recht. Auch ein angebliches Abseitstor von Mitreuter wurde nicht gegeben obwohl alle sahen dass dieser aus nicht-abseitsverdächtiger Position per Kopf den Ball ins Netz beförderte. Aber egal – denn schließlich machte er kurze Zeit später besser und lupfte den Ball über den Gästekeeper ins Netz zum vielumjubelten Ausgleich.
Die Birkwitzer hätten sich nicht beschweren brauchen wenn dieses Spiel zu Gunsten der Gäste ausgegangen wäre – hatten sie doch kurz nach dem Ausgleich die Möglichkeit zur Führung und auch einen (oder zwei?) Mann mehr auf dem Platz. Denn Luger sah in den Schlussminuten noch die Ampelkarte. Doch allen Fußballweisheiten zum Trotz erzielte Hähnel in letzer Sekunde noch den Siegtreffer in der Nachspielzeit, nachdem dieser perfekt von Jäckel quer angespielt wurde.
Wären die Birkwitzer in diesem Spiel als Verlierer vom Platz gegangen hätte man dies nicht ohne Grund auf die schlechte Leistung des Schiedsrichtergespanns schieben können. Frei nach Motto: „Wer nix sieht und wer nix kann gehört zum Schiedsrichtergespann!“. Aber da die Punkte in Birkwitz bleiben hüllen wir mal den Mantel des Schweigens über die heutige Leistung der Unparteiischen – schließlich sind wir alle nur Menschen und machen alle den ein oder anderen Fehler. Vielleicht sehen das unsere Gäste anders – egal, drei Punkte bleiben zu Hause.
Nächste Woche geht es dann zur Zweiten nach Wilsdruff. Schon um 12.45 Uhr geht es im Parkstadion um Punkte.
SVB mit: Oswald, Köhler, Wimmer, Arndt, Weigel, Luger, Schube (Mitreuter), Hähnel, Jäckel, Rebisch, Berthold
Tore: Berthold, Mitreuter, Hähnel

Sieg im Sebnitzer Hinterland
Da hat sich die doch die weite Reise an den äußersten Zipfel des Landkreises für die Männermannschaft des SVB gelohnt.
Denn nichts anderes als drei volle Punkte brachte man vom Punktspiel aus Saupsdorf wieder in heimische Gefilde mit.
Und die Gastgeber halfen dabei mit – denn schon nach drei Minuten musste der Keeper der Saupsdorfer den Ball aus seinem Kasten holen. Adressat ein Saupsdorfer – 0:1!
Bis zur Pause sorgten Köhler (30.) und Arndt (41.) für die sichere Führung. Berthold stellte dann in der 56. Minute endgültig die Weichen auf Sieg bevor den Saupsdorfern kurz vor Ende noch der Ehrentreffer gelang.
Die Birkwitzer ziehen damit an den Saupsdorfern in der Tabelle vorbei und belegen derzeit Rang sieben. Nächste Woche gastiert dann der Liebstädter SV in Birkwitz. Bei den Seidewitztalern soll es ja schon angebliche Gerüchte um eine Auflösung zum Saisonende geben – mal sehen ob da was dran ist.
SVB mit: Hernowski, Köhler, Gregert, Mitreuter, Berger, Arndt (Oswald), Weigel, Wimmer, Schube, Hähnel, Berthold (Fuhrmann)
Tore: Köhler, Arndt, Berthold +1 Eigentor
Bilder: Gibts heute mal keine da keiner mit war der fotografiert hat

Eine gute Halbzeit…

… reicht auch nicht gegen das Tabellenschlusslicht. Dies mussten heute auch die Birkwitzer Fußballer schmerzlich erkennen. Nachdem man die ersten 45 Minuten das Punktspiel dominierte und mehr als verdient mit einer Führung in die Pause ging drehte der Kreisoberligaabsteiger im zweiten Durchgang auf und konnte verdient einen Punkt mit nach Hause nehmen.

Frank Mitreuter brachte die Gastgeber in der 18. Minute mit einem wuchtigen Kopfball mit 1:0 in Führung und in der Folge hätten die Hausherren das ein oder andere Tore noch mehr erzielen MÜSSEN!

Aber wie es im Fußball nun mal so ist: Die Gäste kamen wie verwandelt aus der Kabine und konnten ausgleichen (72. Minute). Fünf Minuten später wieder die Führung für die Birkwitzer. Diesmal konnte sich M. Berthold in die Torschützenliste eintragen, nachdem sein Freistoß unhaltbar im Lohmener Kasten einschlug. Doch lange konnte sich Birkwitz nicht über die sicher eingeplanten drei Punkte freuen. Ein Abwehrfehler nutzte Oldie C. Zimmer zum verdienten und vielumjubelten Ausgleich der Gäste.

Nächste Woche hat die Mannschaft spielfrei (Kreispokal und Nachholspiele). Darauf nimmt man hoffentlich nicht die weite Auswärtsfahrt nach Saupsdorf auf sich um dort die Punkte dem Aufsteiger zu überlassen.

SVB mit: Hernowski, Fux, Gregert, Mitreuter, Berger (Jäckel), Arndt, Weigel, Luger, Schube, Hähnel, Berthold

Tore: Mitreuter, Berthold

Bilder


Birkwitz zum Teil noch im Winterschlaf

Hier war definitiv mehr drin. Nein, wir reden nicht über den Füllzustand unserer Biergläser, sondern über den Auftaktkick in die Rückrunde. Die Ansetzung führte die Birkwitzer direkt zum Tabellenführer nach Gorknitz, der witterungsbedingt auf den Kunstrasen ins Müglitztal ausweichen musste. Leider fehlten dem Trainerteam einige Aktivkräfte so dass man mit dem vorhandenen Personal auskommen musste. Vorweggenommen: Die tapfer kämpfenden Birkwitzer machten ihre Sache nicht schlecht, auch wenn man am Ende mit leeren Händen dastand.

Zu allem Überfluss verletzte sich Keeper Kaiser schon beim Aufwärmen und nach knapp 50 Minuten ging bei ihm danach nichts mehr. Feldspieler Berthold zog sich die Handschuhe an.

So war man anfangs gespannt wie beide Teams aus der Winterpause kommen würden. Birkwitz nach einer viertel Stunde mit einem Abseitstor – knapp zwei Minuten später auf der Gegenseite die Führung. Hierbei fehlte leider die Zuordnung und es waren einfach zu viele Birkwitzer mit aufgerückt. In der Folgezeit die Mannen aus Apfel-City optisch überlegen ohne jedoch Nutzen daraus zu ziehen.

In der Halbzeitpause dachten einige Birkwitzer noch an die schöne Winterzeit – anders ist der Winterschlaf der Gäste zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht zu erklären. Innerhalb von fünf Minuten wurden Abwehrfehler mit einem Doppelschlag bestraft und das 3:0 sollte wohl eigentlich für den Favoriten reichen. Jedoch wurde die Rechnung ohne R. Luger gemacht. Zweimal konnte er den Ball im Raum erobern und lupfte schließlich auch doppelt über den Torwart der Gastgeber. Nur noch 3:2 und es waren noch 20 Minuten zu spielen. Ab diesem Zeitpunkt entwickelte sich ein kampfbetontes Spiel und trotz der drei Tore der Gorknitzer konnte man sehen das der SVB über weite Strecken der zweiten Halbzeit das Spiel dominierte. Ein Missverständnis in der Abwehr war es dann was den LSV endgültig auf die Siegerstraße brachte – 4:2 und dabei blieb es auch.

Abgesehen von einigen Fehlern in Halbzeit eins und zu Beginn des zweiten Durchgangs kann man auf diese Leistung aufbauen.

Nächste Woche werden wieder einige Stammkräfte ins Team zurückkehren und versuchen gegen den FSV 1924 Lohmen die Punkte in Birkwitz zu lassen.

SVB mit: Kaiser (Schube), Wimmer, Gregert, Mitreuter, Berthold, Arndt, Weigel, Luger, Fux, Berger, Rebisch

Tore: Luger (2)

Bilder


ergebnis-svp

Vielleicht sollte die Männermannschaft….

des SV Birkwitz zukünftig unter dem Namen „SV Chancentod“ auflaufen.
Denn was heute für „Riesen“ beim Underdog SV Pesterwitz liegengelassen wurden kann man nicht mehr mit mangelnder Chancenverwertung oder Pech beschreiben, sondern einfach nur als mangelhaft und peinlich beschreiben.
Wer gefühlte 25 Gelegenheiten beim allzu nicht spielstarken Pesterwitzern versiebte und das ca, 17,8 qm große Tor nicht traf darf sich am Ende nicht wundern wenn man mit leeren Händen am Ende der 90 Minuten dasteht. Natürlich ist die Heimreise dann umso schneller wenn man diese Punkte nicht nicht mit auf die Fahrt an den See nimmt aber geholfen ist da wirklich niemanden.
Auch persönlich sollte hier niemand genannt werden – schließlich geht es nun in die Winterpause und da gibt es bekanntlich genug Zeit persönlich in sich zu gehen und seine eigenen Leistungen zu hinterfragen.
Persönlich bereute ich den sonntäglichen Trip über die Dächer der Landeshauptstadt und werde mich in der Rückrunde genau überlegen ob ich mir dies Woche für Woche antun muss.
Kurz zum Spiel: Der SVB dominierte die Anfangsphase des Spiels ganz klar, scheiterte an seinen Möglichkeiten und das Tor mache – natürlich Pesterwitz. Ein langer Pass in die Spitze und schon war der Stürmer der Gastgeber durch und ließ Kaiser in der 22. Minute keine Chance. Danach wieder fast nur der SVB am Drücker mit Chancen im förmlichen Minutentakt aber wie schon erwähnt konnte keiner das Streitobjekt im Kasten des SVP unterbringen.
Auch nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild und so brauchte es einer Standardsituation um ein Birkwitzer Tor zu bejubeln. In der 72. Minute verwandelte St. Arndt einen Freistoß aus ca. 20 m unhaltbar im oberen rechten Eck. Die Schlussphase war an Hektik nicht zu überbieten was auch an dem Schiedsrichtergespann lag welches ohne Fingerspitzengefühl und Überblick agierte und wohl die drei schlechtesten Leute auf dem Platz waren. Genauso blind wie die Birkwitzer Offensive vorm Tor der Pesterwitzer waren die Entscheidungen der Unparteiischen auf beiden Seiten. Naja..gutes Personal ist schließlich schwer zu finden.
So folgte der Siegtreffer des SVP aus so einer Entscheidung. Nach einem Fehler der Birkwitzer Hintermannschaft war ein Stürmer der Gastgeber durch der aber den Ball mit der Hand an Kaiser vorbei führte. Völlig frei kam er zum Abschluss und Arndt klärte per Hand in einer Art die Oliver Kahn hätte alt aussehen lassen. Zur Verwunderung aller bekam er nur „Gelb“ – der anschließende Strafstoß brachte den SVB aber endgültig auf die Verliererstraße. Zum Unvermögen gesellte sich nun auch noch Pech hinzu – Zimmer Schuss landete in der letzten Minute nur am Pfosten und es blieb bei der Niederlage der Birkwitzer.
Damit geht es nun in die wohlverdiente Winterpause und es bleibt zu hoffen dass bis zum Rückrundenauftakt Ende Februar zu Hause gegen Gorknitz die vermaledeite Chancenverwertung allemal der Vergangenheit angehört.
In diesem Sinne noch einen schönen Rest-Adventssonntag……

Der SVB mit: Kaiser, Wimmer, Gregert, Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Zimmer

Tor: Arndt

Bilder


ergebnis

Viele Tore, Dauerregen, tiefer Boden und die Ernüchterung

Also eins kann man dem SV Birkwitz wirklich nicht nachsagen: Mit Toren wird zur Zeit wahrlich nicht gegeizt.

So auch heute wieder: War man vergangene Woche noch selbst in Torlaune lies man heute die Gäste auch einmal dieses Gefühl erleben. Ganze 8 (in Worten ACHT!!!!) Dinger konnten die Jungs aus Reinhardtsgrimma im Birkwitzer Kasten unterbringen.

Bei Dauerregen und tiefem Boden war hier kein fußballerischer Leckerbissen zu erwarten. Es musste viel über Kampf und weite Bälle gehen – englische Verhältnisse eben. Passenderweise erinnerten die Trikots der Jungs aus Reinhardtsgrimma stark an die von West Ham United und warum geht mir die Textzeile „Wir haben uns vorgenommen im Leben zu nichts zu kommen“ seit Anpfiff nicht mehr aus dem Sinn…. 🙂

Aber zum Spiel: Nach anfänglicher Gewöhnung an die widrigen Platz- und Wetterverhältnisse eröffneten die Gäste in der 17. Minute den Torreigen.
Nach einer Flanke kam ein Gästespieler völlig frei zum Kopfball und die Birkwitzer rannten wie so oft einem Rückstand hinterher. Besser wurde es nicht, denn in der 26. Minute kam ein Pass goldrichtig und man verwandelte ins lange Eck – 0:2. Wieder vier Minuten später ein Pfiff – Elfmeter nach einem angeblichen Foulspiel…Na was soll´s…Ändern konnte man daran auch nichts und schon klingelte es zum dritten mal im Kasten von Kaiser.

Wieder waren weitere vier Minuten verstrichen und schon stand es…? Nein – die Birkwitzer dachten sich wir versuchen es auch mal. 1:3-Anschlusstreffer durch Schube. Dessen Freistoß war zwar noch abgefälscht aber trotzdem ein strammer Schuss. Zeit sich für weitere Angriffe blieb aber nicht, denn schon wieder musste Kaiser hinter sich greifen. Ein Durcheinander in der Birkwitzer Hintermannschaft nutzen die Gäste zum 1:4 in der 37. Minute. Noch vor der Pause konnten die Birkwitzer durch Rebisch verkürzen.

Hoch motiviert kamen beide Teams aus den Kabinen, doch den besseren Start erwischten wieder die Gäste. Beim 2:5 wurde man klassisch ausgekontert nachdem man eine große Chance vor dem Tor der Gäste versiebt hatte und die Rückwärtsbewegung sehr zu wünschen übrig ließ. Das Dilemma nahm in Minute 68 seinen weiteren Lauf – 2:6 für den TSV. Und schon einige Minuten später das 2:7 – aber dies äußerst sehenswert. Ein Schlenzer von der Strafraumgrenze landete unhaltbar im oberen Eck. Auch das 2:8 war nicht das schlechteste was der Kreisligafussball zu bieten hat. Wenns einmal richtig läuft finden auch Kunst- und Glücksschüsse ihren Weg ins Tor. Und während es bei den Gästen so richtig rund lief haderte der Gastgeber mit seinen Chancen, wenn gleich auch etwas Pech dabei eine Rolle spielt. Martin Jäckel korrigierte dann das Ergebnis noch etwas, auch wenn er mit der alten Regel brach, dass ein gefoulter Spieler den Strafstoß nicht selbst ausführen sollte. Egal… 3:8 in der 87. Minute was gleichbedeutend mit dem Endstand war.

Trotz des deutlichen Ergebnisses war es nicht das schlechteste Spiel des SVB auch wenn der Sieg für die Gäste voll in Ordnung geht. Glückwunsch an den TSV, der jetzt in der Tabelle an den Birkwitzern vorbeigezogen ist.

Immerhin bekamen die Zuschauer für ihr Eintrittsgeld elf Tore zu sehen, was wohl die zwei Euro, welche jetzt bei der rente fehlen, verschmerzen ließ.

Nächste Woche steht dann das letzte Punktspiel im Jahr 2016 und der Hinrunde an. Am Sonntag ist man bereits um 11.30 Uhr bei der zweiten Mannschaft des SV Pesterwitz zu Gast. Dort zählt nur ein Sieg um einen versöhnlichen Jahresabschluss zu feiern.

Der SVB mit: Kaiser, Wimmer, Gregert, Mitreuter, Berger, Berthold, Schube (Räder), Hähnel, Jäckel, Rebisch, Zimmer (Arndt)
Weiterhin im Kader: Weigel, Oswald

Tore: Schube, Rebisch, Jäckel

Bilder und Video


ergbbtsvb

Bahratal war ne Reise wert

Mit drei Punkten kehrte unsere Männermannschaft vom Auswärtskick an der tschechischen Grenze in heimische Gefilde zurück. Hatte man doch unerwartet deutlich mit 4:0 den SC Einheit Bahratal-Berggießhübel geschlagen und damit die Sorgenfalten in Markersbach größer werden lassen.
Den viel zitierten Dosenöffner lieferte T. Zimmer in der vierten Minute als dieser beim Abschluss völlig frei im Strafraum zum Schuss kam – 0:1. In der 13. Minute das 0:2 durch S. Schube. Eine viel zu kurze Abwehr der Gastgeber landete vor seinen Füßen und ein satter Faden zappelte im Netz. Jetzt wurden auch die Einheit-Kicker munter und beide Mannschaften hatten ihre Chancen. Jedoch gelang keiner bis zum Halbzeitpfiff noch ein Treffer.
So ging es auch im zweiten Durchgang weiter. Th. Hähnel war es schließlich in der 68. Minute der wohl endgültig den Deckel zumachte, indem er in der kurzen Ecke den Ball über die Linie spitzelte. Der Abschluss des Torreigens war unserem Vizepräsident vergönnt. Nach einer Ecke war J. Wimmer per Kopf zu Stelle und dieser markierte schließlich den 0:4-Endstand.
Im Ganzen gesehen ein erfreulicher Ausflug – nutzte doch so mancher noch die Gelegenheit sich bei einem kurzen Abstecher nach Tschechien nochmal voll einzudecken.
Am nächsten Samstag steigt dann das letzte Heimspiel des Jahres. Um 14.00 Uhr empfangen wir den TSV Reinhardtsgrimma, welche heute ihr Spiel gegen Wacker Mohorn absagen mussten.
Sehr kurios auch der Abbruch des Spiels Gorknitz gegen Liebstadt in der Halbzeit. Man munkelt dass die Gäste vom Kuckucksstein in der zweiten Halbzeit nicht mehr antraten, da man eh nur zu neunt das Spiel beim Tabellenführer begonnen hatte.

Der SVB mit: Kaiser, Wimmer, Gregert, Berthold, Berger, Starke (Oswald), Schube, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Zimmer

Tore: Zimmer, Schube, Hähnel, Wimmer

Bilder


ergebnissvwii

Jäckels Doppelpack reicht nicht

Beim vorletzten Heimspiel dieses Jahres zog der SV Birkwitz mit 3:4 den kürzeren gegen die zweite Mannschaft des SV Wesenitztal. Nachdem man zwischenzeitlich schon mit 1:4 zurücklag kam die Aufholjagd wieder zu spät und abermals stand man mit leeren Händen da. Gleichbedeutend ist dies mit dem Rutsch in die untere Tabellenhälfte verbunden.

Beide Mannschaften waren zu Beginn gewollt das Spiel zu machen und hatten auch ihre Chancen. In der zwölften Minute waren es die Gäste die einen Querpass völlig freistehend im Birkwitzer Kasten versenken konnten. Doch Hähnel glich nach schönem Zuspiel von Jäckel in der 23. Minute aus. Kurz vorm Pausenpfiff der Knacks im Spiel der Birkwitzer. Die Dürrröhrsdorfer trafen zum 1:2.

Und wie auch schon vergangenen Montag war man zu Wiederanpfiff noch nicht richtig auf dem Platz dann klingelte es schon wieder: 1:3 in Minute 52. Da sah man auf Seite des Gastgebers schon einige Köpfe hängen. Resultierend daraus dann der vierte Treffer für den SVW in der 76. Minute. Jäckels beide Treffer innerhalb von drei Minuten reichten im Endeffekt nicht aus um wenigstens noch einen Punkt zu retten. Die größte Gelegenheit hatte ebenjener Torjäger – doch anstatt völlig freistehend den Ball ins Eck zu schieben konnte sich der in Birkwitz wohnhafte Keeper der Gäste mit einer weiteren Glanzparade auszeichnen.

Wie gesagt…der Blick geht beim SVB nun langsam Richtung Tabellenende. Noch sind genügend Punkte Abstand, doch jeder der sich ein wenig im Fußball auskennt weiß, dass sehr schnell der Vorsprung aufgebraucht werden kann. Zumal Pesterwitz II und der FSV Lohmen heute jeweils unerwartete Siege feiern konnten. Da wird wohl heute Abend in einer bekannten Copitzer Lokalität noch ein wenig gefeiert werden können.

Um nächste Woche den Bock umzustoßen muss man im wahrsten Sinne wortwörtlich bis an die Grenze gehen. Man gastiert im beschaulichen Bahratal, welche sich den bisherigen Saisonverlauf bestimmt auch anders vorgestellt hatten. Anstoß ist Samstag 14.00 und wir hoffen dass auch wieder Einheits-Vizepräsident, Presse- und Getränkebeschaffungsbeauftragter, Sportfreund Mathe sein Stelldichein auf dem Markersbacher Kunstrasen gibt.

SVB mit: Kaiser, Wimmer, Gregert, Berger, Arndt, Räder (Oswald), Scheermesser, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Zimmer

Tore: Hähnel, Jäckel (2)

Bilder


ergebnispretzschendorf

Zu spät, viel zu spät…

…ist der SV Birkwitz beim Nachholpunktspiel gegen den Pretzschendorfer SV aufgewacht. Nachdem man schon mit 0:3 hinten lag fielen die Anschlusstreffer erst in den letzten Minuten. Somit nahmen die Gäste die Punkte verdient mit nach Hause und der SVB stand am Ende der 90 Minuten mit leeren Händen da.

Für die Männermannschaft war es ein geschenkter (Feier-) tag. Einzig Gastronom und Kassenwart konnten sich die Hände reiben, denn knapp 80 Zuschauer bedeuteten Zuschauerrekord für dieses Jahr. Unter anderem war fast die komplette Fussballprominenz und andere Lichtgestalten im Birkwitzer Rund an diesem nachmittag anzutreffen.

Der SVB agierte in den ersten Minuten gewillt – jedoch die Gäste machten den ersten Treffer. Nach einer Ecke segelte der Ball an Freund, Feind und Torwart vorbei und am Ende landete der Ball auf einem Pretzschendorfer Kopf….1:0 für die Gäste! Noch vor der Pause erhöhten die Gäste in der 40. Minute auf 0:2 erhöhen. Beim Schuss ins Eck standen die Birkwitzer Abwehrspieler viiiiiiiel zu weit von ihren Gegenspielern weg.

Die endgültige Entscheidung dann mit dem Wiederanpfiff. Die meisten Zuschauer waren noch mit Nachschub besorgen beschäftigt schon klapperte es zum 0:3 im Birkwitzer Gehäuse. Zwar kam danach der SVB besser ins Spiel aber man hatte den Eindruck dass man auch in 180 Minuten kein Tor zu schießen gewillt war. Nach einem Abwehrfehler der Gäste war es aber Hähnel der die (im Nachhinein gesehen erfolglose) Birkwitzer Aufholjagd startete. Er lupfte den Ball über den Gästekeeper in der 83. Minute und sechs Minuten später verkürzte Mitreuter per Kopf auf 2:3. Doch wie schon bereits erwähnt kamen diese Treffer einfach zu spät und man konnte am Feiertag nicht feiern.

Schon am Samstag gibt es die Gelegenheit auf Wiedergutmachung. Da gastiert die zweite Mannschaft des SV Wesenitztal in Birkwitz. Wenngleich ein schwieriges Unterfangen…der Tabellenzweite spielt keinen schlechten Ball und ist nicht umsonst ein Kandidat für den Aufstieg in die Kreisoberliga.

Der SVB mit: Oswald, Köhler, Gregert, Berger, Arndt, Räder(Scheermesser), Kaiser, Schube (Mitreuter), Hähnel, Jäckel, Zimmer

Tore: Hähnel, Mitreuter

Fotos


ergebnis

Sieg auf ungewohntem Terrain

Der SV Birkwitz hat auch das nächste Auswärtsspiel mit einem positiven Ergebnis beenden können. Beim Höckendorfer FV gewann man mit 0:1 und kann sich nun fast Hartplatzchampion 2016 nennen.

Denn schon vor Beginn der Partie machten einige unserer „Stars“ große Augen. Statt auf der gut gepflegten grünen Wiese ging der Kick auf der danebenliegende Scheibe über die Bühne. Scheinbar sollte der Rasen für weitere Auftritte von einem gewissen Zweitligisten aus dem Schacht geschont werden, denn dieser hielt im Sommer dort ein Trainingslager ab.

Beide Teams stimmten sich zunächst auf den ungwohnten Untergrund ein, wobei die Birkwitzer damit weniger Anpassungsprobleme hatten. So bestimmte man den Beginn der Partie und nach Mitreuters Chance in Minute sechs wachten auch die Gastgeber auf und probierten es ebenfalls. So entwickelte sich ein munteres Spiel in dem beide Mannschaften ihre Großchancen besaßen. Zuerst köpften die Höckendorfer völlig freistehend übers Gehäuse von Kaiser – danach scheiterte Zimmer allein vorm Tor des HFV. Mit 0:0 ging es in die Pause – danach wurde es kampfbetonter un härter. Einen großen Anteil hatten auch dabei die Schlachtenbummler der Hausherren, welche jede Entscheidung des Schiedsrichters lautstark monierten. Aber so ist nun mal Fußball auf dem Land und am Waldesrand. Fehlten eigentlich nur noch Mistgabeln und Fackeln… Mitreuter war es schließlich der das goldene Tor im gar nicht goldenen Oktober erzielte.  in der 62 Minute verwertete er einen mustergültig gespielten Pass von Hähnel indem er den Ball ins lange Eck per Außenrist unterbrachte. Beide Teams hatten im Anschluss noch Gelegenheiten Tore zu erzielen doch bis zum Schlusspfiff konnten beide Seiten nicht mehr jubeln.

Damit klettert der SV Birkwitz in der Kreisligatabelle auf Rang sechs und hat am Montag beim Nachholer gegen den Pretzschendorfer SV mit einem Sieg am Tabellennachbarn vorbeizuziehen.

Achtung: Auf Grund der Umstellung auf Winterzeit wird die Partie am 31.10. bereits um 14.00 Uhr angepfiffen.

SVB mit: Kaiser, Köhler, Gregert, Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Räder, Hähnel (Oswald), Rebisch, Zimmer (Schube)

Tor: Mitreuter

Fotos


ergftlsvb

Birkwitz trotzt einen Punkt ab

Wer die Ergebnisse und Leistungen der letzten Wochen zur Messlatte nahm dem konnte schon leicht Angst und bange werden. Denn man reiste heute zu keinem Geringeren als zum Tabellenführer nach Freital, welcher nach sechs Spieltagen glatte 18 Punkte und eine Tordifferenz von +20 Toren auf seinem Habenkonto verbuchen konnte.

Doch vorweg genommen: Auch die Stahlelf kocht nur mit Wasser und der SVB konnte einen verdienten Punkt mit nach Hause nehmen. Scheinbar fruchteten auch Gespräche mit der Mannschaft, denn heute sah man eine völlig anders auftretende Mannschaft, die gewillt war bei den Blau-Weißen etwas zu „reißen“.  Im Nachhinein betrachtet wären eventuell sogar drei Punkte drin gewesen doch Latte und Pfosten retteten den Tabellenführer. Aber auch die Reserve des Landesklasse-Vertreters hatte ihre Chancen – der SVB konnte sich aber bei seinem gut aufgelegten Keeper bedanken der vor allem in der Schlussphase den Punkt festhielt.

Mit dieser Leistung sollte man vorm nächsten Heimspiel gegen Pretzschendorf am Samstag, 22.10. um 15.00 Uhr genug Selbstbewusstsein getankt haben um wichtige drei Punkte einzufahren.

SVB mit: Kaiser, Räder, Gregert, Mitreuter, Berger, Arndt, Weigel, Fux, Hähnel, Jäckel, Rebisch

Tore: Fehlanzeige

Fotos


ergebnismohorn

SVB im Grund: Null Punkte in Klein-Tirol

Zum ersten mal überhaupt gastierte die Männermannschaft des SV Birkwitz in der heimlichen Hauptstadt der Räucherkerzen – in Mohorn.

Doch leider musste man, zurecht im Nachhinein betrachtet, die Punkte bei Wacker lassen, denn vor allem in der ersten Halbzeit zeigte der SVB eine desolate Leistung die schon fast an Arbeitsverweigerung grenzte.

Die Gastgeber bestimmten von Anfang an das Geschehen und kurz nach Anpfiff hatte man Glück als die Mohorner nur die Latte trafen. Auch in der Folge fand Birkwitz nicht statt und die Hausherren hatten mehrmals die Chance zur Führung. In der 27. Minute war es dann soweit: Ein Schuss von der Strafraumgrenze setze nochmals heimtückisch auf dem ansonsten gepflegtem Grün des wunderbaren Stadions auf und der Ball zappelte im Netz. Sehr zum Leidwesen von Keeper Oswald, der dabei wirklich nicht gut aussah. Danach versuchte die Gastgeber aus allen Lagen zu schießen um die Führung weiter auszubauen. Kurz vorm Halbzeittee war es dann soweit – 2:0 und die Messen waren so gut wie gegessen.

In der zweiten Halbzeit kamen die Birkwitzer etwas besser ins Spiel – jedoch ohne nennenswerte Ergebnisse. Beide Teams hatten noch einige wenige Chancen um noch ein Tor zu erzielen aber es wollte nicht gelingen. Die Gangart beider Teams nahm nun an Härte zu und tragischer Höhepunkt war in der letzten Minute die Verletzung von Kaiser auf Birkwitzer Seite nach einem Zweikampf im Strafraum. Wir wünschen Dirk gute Besserung und hoffen auf baldige Genesung.

Nächste Woche gastiert Kreisoberligist Hartmannsdorf am Kiessee zum Pokalfight. Bleibt zu hoffen dass die Mannschaft bis dahin wieder die Kurve kriegt und die schlechte Leistung von heute vergessen macht.

SVB mit: Oswald, Räder (Schube), Mitreuter, Berger, Arndt, Walther, Kaiser (Fuhrmann), Hähnel, Jäckel, Rebisch, Zimmer (Gregert)

Tore: Fehlanzeige

Bilder vom Spiel


spielstand

Wieder in der Spur

Der SV Birkwitz bleibt zu Hause eine Macht. Auch das Heimspiel gegen die zweite Mannschaft der SG Motor Wilsdruff konnte gewonnen werden. Dank der Tores von St. Räder und dem Doppelpack von M. Jäckel konnte ein 3:1-Erfolg bejubelt werden.

Dabei fing es nicht sehr vielversprechend an. Schon in der vierten Minute jubelten die Gäste. Ein Kopfball nach einem Freistoß ließ das Leder im Birkwitzer Netz zappeln. Nicht unverdient – machte doch Motor von Beginn an Druck und verunsicherte die Mannen vom Trainerduo Hergt / Starke umso mehr. Mit dem ersten richtigen Angriff der Gastgeber fiel das 1:1 in der 10. Minute. Steffen Räder traf und der SVB kam jetzt umso besser ins Spiel. Bis zur Halbzeit nahm auch die Härte auf beiden Seiten zu und man hätte sich nicht wundern sollen wenn der ein oder andere Spieler die Duschmöglichkeit vor seinem Mitspielern nutzen hätte können.

Nach der Halbzeit sofort das Tor für den SVB: Beim 2:1 hatte Jäckel keine Mühe allein vorm Torwart der Wilsdruffer einzunetzen. Das Spiel war nicht mehr so rassig – aber beide Teams versuchten ihre Chancen zu nutzen. Leider ergebnislos bis zur entscheidenden 89. Minute: Wieder war es Jäckel der nach mustergültigen Querpass von Hähnel den 3:1-Endstand markierte.

Nächste Woche geht es am Sonntag nach Mohorn zu Wacker. Mal sehen was uns dort erwartet – schließlich ist es auch gegen dieses Team eine Premiere.

SVB mit: Oswald, Räder (Zimmer), Gregert (Schube), Berger, Arndt, Weigel, Kaiser, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Walther

Tore: Räder, Jäckel (2)

Zu den Bildern vom Spiel


ergebnis

Diese Niederlage tat besonders weh

Der SVB hat sein heutiges Punktspiel gegen den Liebstädter SV mit 1:2 verloren.
Witterungsbedingt musste das Punktspiel nach Bahratal auf den Kunstrasen verlegt werden, damit der grüne Teppich in Liebstadt keinen Schaden nimmt. Vorweg gesagt: Auf diesem Untergrund und bedingt durch die Größe des Platzes konnte kein normales Spiel stattfinden. Beide Mannschaften versuchten ihr Glück in langen Bällen. Kombinationsspiel war so gut wie unmöglich, da beide Teams eng bei einander standen und die ruppige Gangart aller Beteiligten tat sein übriges. Trotzdem hatten beide Teams im ersten Durchgang einige Chancen, welche im Aluminiumtreffer für den LSV kurz vor Halbzeitpfiff gipfelte.
Im zweiten Durchgang besserte sich das Spiel etwas – zumindest das der „Gastgeber“. So war es dann in der 48. Minute soweit und es schlug zum ersten mal im Kasten der Birkwitzer ein. Ein Schuss aus etwa 20 m, welcher noch einmal vor Oswald ekelhaft aufsetzte brachte die Führung. Knapp zwanzig Minuten später erhöhte Liebstadts Goalgetter Friebel dann auf 2:0. Zuvor konnte sich sein Mitspieler mustergültig durch die Birkwitzer Hintermannschaft tanzen und zu Friebel den Ball schieben. Jeder Juror von „Lets dance“ wäre begeistert gewesen.
Doch die Führung für die Männer unterhalb des Kuckucksteins war nicht einmal so unverdient. Der neutrale Beobachter sah dass der LSV gewillter war diese Punkte mit nach Hause zu nehmen. Bereits im Aufbau wurden die Birkwitzer gestört und man ging früh auf die Hintermannschaft des SVB.
Den sehenswertesten Treffer des Tages erzielte aber T.Zimmer. Nach einer Flanke von Schube „zimmerte“ er das Streitobjekt unhaltbar direkt ins Tor . Den Abschluss dieses Grottenkicks machte dann ein Platzverweis für einen Liebstädter Mitspieler, welche die Volksseele hochkochen ließ. Darauf pfiff der Unparteiische die Partie ab.

SVB mit: Oswald, Räder (Schube), Gregert, Zimmer, Berger, Arndt, Weigel,Kaiser, Hähnel, Jäckel, Rebisch

Tor: Toni Zimmer


 

Ergebnisse

SVB schlägt auch Aufsteiger

Mit dem zweiten Sieg in Folge hat sich der SV Birkwitz in der oberen Tabellenhälfte etabliert.
Gegen den starken Aufsteiger aus Saupsdorf gelang der Mannschaft um die Trainer Starke / Hergt ein 2:1-Sieg.
In der Anfangsphase hatten beide Teams einige wenige Chancen, jedoch war es Torjäger Jäckel der die Birkwitzer das erste mal jubeln ließ. Nach Zuspiel von Räder schob er die Kugel nach 22 Minuten ins lange Eck. In der Folge hatten die Gastgeber Glück als Arndt vor der Linie klären konnte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff dann der zweite Treffer für den SVB: Berger verwandelte einen Strafstoß sicher und damit ging es in die Pause.
Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel etwas und wieder musste ein Schuss der Gäste auf der Linie (diesmal durch Weigel) geklärt werden. Der nicht unverdiente Anschlusstreffer fiel dann in der 72. Minute per Konter. Kaiser wurde dabei wunderbar überlupft und man hätte sich nicht beschweren können wenn die Saupsdorfer doch noch einen Punkt auf ihre lange Heimreise hätten mitnehmen können. Pech hatte aber auch unsere Mannschaft – in den letzten Minuten wurde zweimal der Pfosten getroffen.
Egal… drei wichtige Punkte sind damit am Kiessee geblieben. Nächste Woche geht es dann zum Liebstädter SV – mal sehen ob die Bilanz weiterhin aufpoliert werden kann.

SVB mit: Kaiser, Köhler, Berger, Arndt, Weigel, Schube (Mitreuter), Hähnel,Jäckel, Rebisch, Walther, Räder (Zimmer)

Tore: Jäckel, Berger

Bilder vom Spiel gibt es hier


lohsvb

Kantersieg beim Absteiger
Mit einem unerwartet hohen 7:1-Auswärtserfolg kehrte der SVB vom Gastspiel in Lohmen zurück. Allein Martin Jäckel konnte den Ball fünf mal im Kasten der Lohmener versenken.  Vier davon innerhalb von 14 Minuten. Thomas Hähnel steuerte zwei Treffer bei.
SVB mit: Kaiser, Köhler, Räder (Schube), Mitreuter (Fuhrmann), Berger, Arndt, Weigel, Hähnel, Jäckel, Rebisch, Walther (Zimmer)
Tore: Jäckel (5), Hähnel (2)

spieltag 1SVB verpatzt Auftakt

Zum Beginn der neuen Saison musste der SV Birkwitz eine bittere Heimniederlage einstecken. Vor etwa 30 Zuschauern unterlag man dem Staffelfavoriten LSV Gorknitz denkbar knapp mit 1:2.
Den Birkwitzer Treffer erzielte Oldie Lutz Scheermesser.
Nächste Woche geht es dann nach Lohmen – dort sind die ersten Punkte möglich.

SVB mit: Kaiser, Mitreuter, Berger, Arndt, Walther, Schube (Räder), Hähnel, Jäckel, Rebisch, Fux, Scheermesser

Tor: Scheermesser